Diese Riesen waren also alle mehr oder weniger bösartig und Feind den Menschen und Göttern. Unter ihnen war aber einer, nämlich der Gatte der Meerriesin Ran, in deren untermeerisches Reich die Seelen der Ertrunkenen gelangten, Ägir mit Namen. Er personifizierte das freundliche, ruhig daliegende, glatte Meer. Er war allen Menschen und Göttern wohlgesonnen, obwohl er dem Geschlecht der Riesen angehörte. Er besaß eine gewaltige Halle die herrlich ausgeschmückt war und da er eben so reich wie auch gastfreundlich war, lud er die Götter zu einem ständigen Gastmahl in seine Heim ein. Hier herrschte Friede, keiner durfte hier die Hand gegen den anderen erheben, es war ein Ort der ständigen Fröhlichkeit und des Feierns. Als einmal Loki, ein bösartiger, schelmischer Elf versuchte, Unfrieden zu stiften, indem er die anwesenden Götter verleumdete und hinter ihrem Rücken Lügen verbreitete, wurde er mit einem Machtwort des Gottes Thor aus der Halle verbannt.
Da wir alle Menschen sind, haben wir auch alle Unvollkommenheiten und Fehler. In der heutigen Zeit ist es uns häufig kaum möglich, das Gute und das Schlechte zu unterscheiden und den rechten Weg zu gehen. Doch so wie Ägir, der als Riese eigentlich ein Feind der Götter hätte sein müssen und doch das Gute als gut erkannt hat, vertrauen wir darauf, letztendlich doch den rechten Weg zu erkennen und uns ihm öffnen zu können.
Unser Wappen stellt blau das ruhig daliegende Meer dar, aus ihm wächst der Riese Ägir heraus, der seine Arme einladend ausbreitet und sich dem Betrachter entgegenwendet. Der goldene Hintergrund symbolisiert Frieden, Reichtum und Freigibigkeit, Tugenden, wie sie der Meerriese personifizierte und die in den Raum des Schlechten, des Indifferenten und der Gleichgültigkeit hineinwirken, der durch den schwarzen Schildrand dargestellt wird.

Zum Namen Aegir 

In der nordischen Mythologie fochten die Götter einen ständigen Kampf aus gegen die ”Mächte der Finsternis und des Chaos”, symbolisiert in der Gestalt der Thursen, also der Riesen, in denen Naturkräfte personifiziert waren, so wie etwa der Sturm, die Kälte, das Urfeuer und so weiter. Gelänge es den Göttern nicht länger Midgard, also das Gebiet der Menschen vor den Riesen zu beschützen, so würde die Welt untergehen.

 

Aufgenommen wurde der Stamm auf dem 25. Thing am 16.10.2000 in Schmedissen. Stammesführer wurde Beerchen. Seit dem 33. Thing am 20.10.2007 auf Gut Ottenhausen führt Wise den Stamm.

 

Zusätzliche Informationen